Zu den einzelnen Kapiteln
Kapitel 7

weiterf√ľhrendes Material:

Neurofeedback als Heimtraining – Dr. Axel Kowalski NeurobeedbackHeimtraining
Dr. Axel Kowalski.
Neurofeedback als Heimtraining.
Was ist Neurofeedback? WasIstNeurofeedback
In diesem Video erklären Sue und Siegfried Othmer Neurofeedback. Erfahren Sie, wie das Training zur besseren Selbstregulierung dem zentralen Nervensystem erlaubt, besser zu funktionieren. Anwendungsgebiete: ADS, ADHS (Hyperaktivität), Autismus, Migräne, chronische Schmerzen, Hochleistungs-Training (Peak Performance), Schlaflosigkeit, Aufmerksamkeitstraining. Geeignet für Kinder und Erwachsene.
Was ist Neurofeedback (EEG Biofeedback)? NeurofeedbackDefinition
Neurofeedback ist eine computergestützte Trainingsmethode, bei der dem Patienten ausgewählte Parameter der eigenen Gehirnaktivität, über die man für gewöhnlich keine Wahrnehmung hat, wahrnehmbar gemacht werden. Dafür bekommt das Gehirn über Monitor und Lautsprecher gespiegelt, was es gerade macht (Feedback).
Mind Machines MindMachine
Die zunehmende Technisierung und Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft verlangt dem modernen Menschen sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht ein stetig wachsendes Maß an mentaler und psychischer Leistungsfähigkeit ab. Demgegenüber stellen Mentalsysteme eine wirkungsvolle Hilfe für effektives Stressmanagement, persönliche Potenzialentwicklung und geistige Fitness dar.
Cultural Neuroscience and the Policy of Alterity DRadioWissen
Die Psychiatrie wird immer stärker von biologischen Erklärungsmustern bestimmt. Die Frage, wie unsere Kultur psychische Erkrankungen beeinflusst wird dadurch heute immer mehr zu der Frage, wie unsere Kultur – im Gegensatz zu anderen Kulturen – unser Gehirn formt. Ein neues Arbeitsfeld ist entstanden: Cultural Neuroscience – Kultur-Neurowissenschaft.
Advances in Cultural Neuroscience AdvancesInCulturalNeuroscience
A lot of good stuff coming out around cultural neuroscience right now. Here are the three main things up front, so people can have them. Then I’ll go over them in turn and finally, a reflective comment at the end highlighting potential differences between cultural neuroscience and neuroanthropology.